Podcast „Mier sind nöd dini exotischi Fantasie“

Samstag 11. und Sonntag 12. September, Park Platz

Podcast – Niramy Pathmanathan

«Wie sieht eine Exotin* aus? Wie ist es wohl, mit einem bestimmten Typus von BIWoCs* die Nacht zu verbringen? Sind sie noch hübsch für eine* …?»

In einer machtstrukturierten Welt, welche auf einem institutionalisierten und asymmetrischen System aufgebaut ist, reproduzieren nicht nur rechtsradikale Menschen Machtstrukturen und Diskriminierungsformen. Subtile und positive Rassismen sind überall auffindbar. Dieser Podcast ist eine Abkürzung der Installation «Mier sind nöd dini exotischi Fantasie». Er thematisiert die Intersektionen, also die Schnittstelle verschiedener Diskriminierungsformen wie die Exotisierung, Fetischisierung und Hypersexualisierung von BiWoCs*. Die verschiedenen Gespräche werden mit komponierten Miniaturen überbrückt und umrahmt. Mit kompositorischen Mitteln der Stimmen der BIWoCs* wird eine unausgesprochene Solidarität artikuliert.

Triggerwarnung: Erwähnungen von diskriminierenden Inhalten.
* alle Personen, die sich als Frau identifizieren
BIWoCs = Black, Indigenous and Women of Colour


Über Niramy Pathmanathan

Niramy Pathmanathan (2000) lebt zurzeit in Bern, um ihr Bachelorstudium in SoundArts zu absolvieren, in welchem sie sich mit unterschiedlichen Nischen der elektroakustischen Musik auseinandersetzt. Mithin durch ihre Mitgliedschaft im Netzwerk.Bipoc.Woc und aufbauende BIPoC-Gruppe an der Studiumsinstitution liegt ihr ein starkes Interesse sozialkritische Aspekte musikalisch zu vereinen.