Info

Awareness

To be aware: sich bewusst sein, sich informieren, für bestimmte Problematiken sensibilisiert sein

Linke Räume sind nicht automatisch diskriminierungsfreie Räume. Das enough. soll Raum von Auseinandersetzungen sein, aber mit der notwendigen Rücksichtnahme auf unterschiedliche Bedürfnisse und Hintergründe. Deshalb fordern wir alle zu einem achtsamen und bewussten Umgang miteinander und zur kollektiven Verantwortungsübernahme auf. Awareness bedeutet für uns in erster Linie kollektive Verantwortungsübernahme. Nur in der gemeinsamen Auseinandersetzung mit Machtverhältnissen und Diskriminierung können wir diesen etwas entgegensetzen. Dazu gehört für uns das Bewusstmachen eigener Privilegien und bestehender Machtstrukturen, aber auch kollektives Handeln im Fall von Übergriffen aller Art. Awareness wird optimalerweise nicht an ein paar wenige Personen delegiert. Dieser Prozess geht uns alle an, denn wir alle bestimmen mit, wie das Klima in einem Raum ist – egal ob hinter der Bar, beim Eingang, auf der Bühne oder als Besucher*in.

Wir sind nicht überempfindlich, sondern machtkritisch! Wir wollen darauf hinweisen, dass es bestimmte kontroverse Symboliken und Handlungen gibt. Dennoch wird gewisses Verhalten in keinem Fall toleriert:

rassistische, sexistische, LGBTQIA±feindliche, ableistische Äusserungen und Handlungen; Körperkontakt ohne Einvernehmen; Ungefragtes Fotografieren anderer Personen, welches deren Privatsphäre und Sicherheit gefährden könnte

Es soll ein Raum sein in dem Kritik geäussert und angenommen werden kann, im Wissen darum, dass strukturelle Diskriminierung existiert und wir mit entsprechend unterschiedlichen Erfahrungen zusammenkommen. Daher möchten wir auf eine umsichtige Sprache achten, die offen ist für Hinweise und Anregungen.

Was macht das Awareness-Team und wo finde ich es?

Während den Veranstaltungen vom 16. - 18. September 2022 wird ein Awareness-Team auf dem ParkPlatz präsent sein. Wenn du dich in einer bestimmten Situation oder mit einzelnen Personen unwohl fühlst oder du diskriminierendes Verhalten erfährst oder beobachtest, findest du bei ihnen Unterstützung. Das Awareness-Team soll jedoch weder als Kontrollinstanz oder Sicherheitsdienst noch als Expert*innenorgan verstanden werden. Wenn du das Awareness-Team auf dem Platz gerade nicht findest, kannst du dich direkt am Awareness-Point neben dem Infopoint beim Eingang des ParkPlatz melden. Wir versuchen, verschiedene Ansprechpersonen mit möglichst vielfältigem Wissen und Erfahrungen zur Verfügung zu stellen. Möchtest du mit einer BIPoC, queeren oder Person mit einer gewissen Positionierung sprechen, die eben nicht vor Ort ist, kannst du das dem Awareness Team mitteilen. Wir werden versuchen, eine Ansprechperson zu finden, mit der du dich wohlfühlst.

Das Awareness-Team steht dir bei Bedarf bei Aushandlungen von für dich schwierigen oder verletzenden Situationen zur Seite. Ziel ist es neben der Unterstützung der betroffenen Person, Übergriffe und Diskriminierungen zu erkennen, zu verhindern, kollektiv zu reagieren und gleichzeitig die Aufmerksamkeit aller zu stärken. Falls du das Bedürfnis hast, dich für einen Moment zurückzuziehen, dann komm auf uns zu. Es gibt während der Aktionstage einen Rückzugsraum, dessen Raumpolitik selbst bestimmt werden kann - das heisst, die betroffene Person kann bestimmen, wer in diesem Raum willkommen ist.

Passt auf einander auf - nur gemeinsam schaffen wir solidarische Räume, die kritische Auseinandersetzungen erlauben!

Helft mit, unser Awareness-Konzept zu unterstützen und umzusetzen!

Glossar

Privilegien zu haben bedeutet, mit gewissen Problemen und Diskriminierungen im Alltag nicht konfrontiert zu sein. Privilegien können sein: einen Schweizer Pass haben; als weiss gelten; cis Mann sein; nicht beinträchtig zu sein, etc. Privilegien zu haben bedeutet nicht, dass man es im Leben immer leicht hat. (cis Mann ist ein Mann, bei dem die Geschlechtsidentität dem Geschlecht entspricht, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde.)

BIPoC ist eine Abkürzung von Black, Indigenous and People of Color. Es ist eine Selbstbezeichnung von Menschen, die Rassismus Erfahrungen machen.

FLINTA ist eine Abkürzung für Frauen, Lesben, Inter, Non-binary, Trans und Agender. Der Begriff bezeichnet Menschen, die keine cis Männer sind und somit stärker von patriarchalen Unterdrückungsmechanismen betroffen sind.

Ableismus ist die alltägliche Reduktion eines Menschen auf seine Beeinträchtigung. Damit einher geht eine Abwertung (wegen seiner Beeinträchtigung) oder aber eine Aufwertung (trotz seiner Beeinträchtigung).

Mit Queer-Feindlichkeit bezeichnen wir jegliche Diskriminierung gegen Dinge, Handlungen oder Personen, die in ihrem Ausdruck der sexuellen oder geschlechtlichen Identität von der Cis-Heteronormativität abweichen.

LGBTQIA+ ist eine Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer, Inter, Asexual/Agender. Das Plus steht für alle anderen Geschlechtsidentitäten und sexuellen Orientierungen.

Mit kultureller Aneignung meinen wir die Aneignung und Instrumentalisierung von kulturellen, religiösen und politischen Symboliken. Der politische Kontext und Implikationen dieser Symboliken sind nicht immer bewusst oder erkennbar, weshalb wir um einen kritischen und bewussten Umgang damit bitten.

Dieses Awareness-Konzept entstand auf der Grundlage des Awareness Konzept der in.vision; Awarenetz.ch; des Wörterbuches vom Verein Diversum; dem Glossar von Bla*sh und dem Awarenessglossar von @wirmuesstenmalreden. Danke für eure Arbeit.

Sprachen und Übersetzungen

Während dem enough. möchten wir Inhalte in so vielen Sprachen wie möglich zur Verfügung stellen. Wenn Du einen Beitrag, Workshop oder eine Diskussion übersetzen lassen möchtest, oder selbst bei Übersetzungen unterstützen könntest, melde Dich doch bei unserem Infostand, oder im Vorfeld über info.enough@protonmail.com.

Chez enough nous voulons rendre le contenu disponible dans autant de langues possible. Si vous souhaitez qu’une contribution, un workshop ou une discussion soit traduit ou si vous pouvez proposer des traductions vous-même, contactez le stand d’information sur Park Platz.

En enough, queremos que las presentaciones y los workshops sean accesibles a la mayor cantidad de personas posible. Entonces, si necesitas a un intérprete o si estás ofreciendo tus servicios de interpretación , vaya al punto de información en Park Platz y habla con las personas allí.

أثناء مهرجان إيناف نريد أن نجعل المدخلات والورشات مَفْتوحا لمعظم الناس. لذلك إذا كنت بحاجة إلى مترجم شفوي أو تقدم خدمات الترجمة بنفسك فانتقل إلى مكتب المعلومات وتحدث إلى الناس هناك.

enough’da tartışılacak olan içerikleri sizlere oldukça çok dilde sunmak istiyoruz. Belirli bilgileri, atölyeleri veya tartışmaları sizin için tercüme etmemizi arzu ederseniz veyahut da kendiniz tercüme edebilirseniz, çekinmeden Park Platz’ta ki İnfo Standımıza uğrayıp oradaki arkadaşlarımızla görüşünüz.

ما در نظر داریم که محتوای برنامه کافی را تا آنجا که امکان دارد به زبانهای مختلف ترجمه و قابل دسترسی کنیم.
اگر شما قصد مطرح کردن، اطلاعات یا برگزاری کارگاه های آموزشی و بحث و گفتگو را از طریق خودتان و یا مترجم دارید، میتوانید به غرفه اطلاعات Park Platz مراجعه فرمایی

Kinderbetreuung

Damit Eltern in Ruhe Veranstaltungen besuchen können gibt es an den Aktionstagen enough eine Kinderbetreuung. Am Samstag und Sonntag jeweils von 12 bis 20 Uhr. Melde dich auf dem Park Platz beim Infostand oder direkt in der Kinderecke. Falls du im Vorhinein Fragen hast, kontaktiere: kids8maerz@gmx.ch

Unterstützen

Vor, während und nach den Aktionstagen gibt es viel zu tun. Falls du dich für ein paar Stunden (ca. 2-4h slots) einbringen willst, kannst du dich über dieses Formular anmelden. Wir freuen uns von dir zu hören und VIELEN DANK, wir alle wissen das sehr zu schätzen.

Spenden

Um die Aktionstage auch dieses Jahr zu ermöglichen, sind wir auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Wir freuen uns über jeden Beitrag!

Banküberweisung
Zugunsten von: ENOUGH
IBAN: CH07 0839 0038 2298 1000 6
Vermerk: „Donation“