Lebensrealitäten von Sans Papiers in Zürich: Ein gemeinsames Gespräch mit der SPAZ

Samstag, 11. September, 16.00-17.00 Uhr, Park Platz

Panel – SPAZ

In einer Kurzpräsentationen stellt die Sans Papier Anlaufstelle Zürich (SPAZ) ihre Arbeit vor. Zudem erzählen Menschen, die Illegalisierung durch den Staat erfahren haben im Gespräch über ihre Lebensrealitäten als illegalisierte Personen in der Region Zürich und über politische Perspektiven dazu.


Über SPAZ

Der Verein Sans-Papiers Anlaufstelle Zürich wurde im April 2005 auf Initiative von Gewerkschaften, Migrant:innenorganisationen und Einzelpersonen gegründet. Die Sans-Papiers Anlaufstelle Zürich SPAZ berät Migrant:innen ohne geregelten Aufenthaltsstatus in sozialen und rechtlichen Fragen. Sie setzt sich dafür ein, dass Sans-Papiers ihre Grundrechte wahrnehmen und sich gegen Betrug und Ausbeutung zur Wehr setzen können. Sie sensibilisiert Staat und Öffentlichkeit fürs Thema Sans-Papiers und ihre prekäre Lebenssituation. Die SPAZ engagiert sich für eine grundlegende Verbesserung der Situation der Sans-Papiers und für deren Regularisierung.

www.sans-papiers-zuerich.ch