RKZ

„Wir, die abgewiesenen Geflüchteten aus den Rückkehrzentren (Nothilfelagern) im Kanton Zürich in Adliswil, Hinteregg, Urdorf, Glattbrugg und Kemptthal, haben Ihnen, dem Sozialamt, einen Brief geschickt. Den Brief finden sie hier auf dieser Seite in verschiedenen Sprachen.
Sie haben innerhalb einer Woche nicht geantwortet auf unsere Fragen. Sie haben uns auch kein Zeichen gegeben, dass sie je antworten werden.
Auch die Politiker haben nicht mit uns gesprochen. Sie reden nur über uns. Sie kommen vor die Camps und machen Fotos von sich selbst. Sie sprechen nicht mit uns, sondern sie löschen unsere Facebookposts, in denen wir nur Fragen stellen. Fragen, wieso wir ein- oder zweimal täglich unterschreiben müssen für die Nothilfe von 8.50 Franken. Wieso nicht nur einmal in der Woche, wie während der ersten Corona-Welle. Wir sind Menschen und wir sind hier. Wir sind zwar isoliert, weil die Politik und die Behörden das so wollen.
Deshalb sprechen wir jetzt auf diesem Weg mit Ihnen. Wir haben diese Internetseite und eine Facebookgruppe eröffnet und freuen uns auf Rückmeldungen, Kontakt, Ideen.“

Homepage: https://www.rkz-zuerich.com


Zwei Personen aus dem Bündnis „Abgewiesene Geflüchtete aus den Rückkehrzentren (RKZ) Zürich sprechen selber“, werden über die Situation abgewiesener Asylbewerber in Zürich berichten, insbesondere auch in Zeiten von Corona. Neben einem Rückblick wird auch über anstehende Aktionen und Ideen informiert.