Automatisierte Ungerechtigkeit – Wie Algorithmen bestehende Diskriminierung verschärfen

Dienstag, 7. September, 19.00-20.00 Uhr, Photobastei,  Sihlquai 125, 8005 Zürich (3. Stock)

Input – Dezentrum

Algorithmen entscheiden darüber, ob du einen Job bekommst, dein Asylverfahren angenommen wird oder du einen Kredit aufnehmen darfst. Obwohl wir kaum etwas über die Entscheidungskriterien dieser “Blackboxes” wissen, prägen sie unseren Alltag wie nie zuvor. Noch immer glauben viele Menschen, dass sie diese automatisierten Entscheidungen unparteiisch und fair gefällt werden. Doch das Gegenteil ist der Fall. Anhand von verschiedenen Fallbeispielen von Amazon, zu Google, McKinsey oder dem Schweizer Staat möchten wir euch zeigen, wie Algorithmen bestehende Ungerechtigkeiten verstärken, wie sie Menschen diskriminieren und ausgrenzen können. Wir möchten aber auch zeigen, was wir dagegen tun können und welche Projekte sich schon jetzt aktiv gegen diese Probleme einsetzen.


Über Dezentrum

Das Dezentrum ist ein Think & Do Tank für Digitalisierung und Gesellschaft. Wir forschen, sensibilisieren und geben Anstösse für Innovation. Dabei arbeiten wir mit Universitäten, internationalen Allianzen sowie dem öffentlichen und privaten Sektor. Immer mit dem gleichen Ziel: Die Gestaltung eines digitalen Zeitalters, das die Gesellschaft in den Mittelpunkt stellt. Das Dezentrum ist als not-for-profit Organisation aufgebaut. Es zahlt Löhne an seine Mitarbeitenden, arbeitet jedoch ohne Ziel der Gewinnmaximierung und gehört dem gemeinnützigen, öffentlichen Verein Dezentrum.

Gerne erzählen wir dir persönlich vor Ort noch etwas mehr oder du kannst dich auf hier umschauen.